Termine & Veranstaltungen

Frühling, Sommer, Herbst und Winter: Vom Apfelblütenfest, über Pflanzenmärkte und Museumsfeste bis hin zu winterlichen Baumschnittseminaren können Sie entlang der Bienenstraße das ganze Jahr über viel erleben. Freuen Sie sich auf reizvolle Orte, leidenschaftliche Experten, geballtes Wissen und angenehme Geselligkeit!

Unser Terminkalender wird laufend mit Veranstaltungen rund um das ErlebnisReich Bienenstraße gefüllt.

Da momentan nicht abzusehen ist, wie sich die Corona-Pandemie weiter entwickelt, müssen wir an dieser Stelle auf den Großteil der Ankündigung von Veranstaltungen verzichten. Die Bienenstrasse selbst und auch viele Partner haben alle geplanten Veranstaltungen in den vergangenen Monaten abgesagt. Wir hoffen, dass sich die Situation im weiteren Verlauf des Jahres 2021 besser gestaltet und wir dann wieder Veranstaltungen durchführen können.

Bleiben Sie gesund!

Im zweitägigen Praxisseminar am 24. – 25. April 2021 weiht Sie Diplom-Geoökologe und EM-Berater Marko Heckel in die Geheimnisse von Terra Preta und Effektiven Mikroorganismen ein: Ihre Geschichte, Zusammensetzung sowie ihre Anwendung in Garten und Landwirtschaft. Im Seminar werden Begriffe wie Pflanzenkohle, Pyrolyse, Gesteinsmehle, Fermentation, Bokashi, Quadratbeet, Mulchen, Mikrobiologie und Nährstoffkreisläufe u.v.m. erklärt.

Alle Teilnehmer lernen Terra Preta herzustellen und Effektive Mikroorganismen (EM) selbst zu vermehren. Neben den theoretischen Erläuterungen gibt es verschiedene praktische Einsatzstationen im Wangeliner Garten. Dieser praktische Teil des Seminars (Gartenarbeit) wird bei jeder Witterung stattfinden. Wir möchten Sie bitten, sich geeignete Arbeitskleidung, Handschuhe und festes Schuhwerk mitzubringen.

Terra Preta – Was ist das?
Terra Preta ist portugiesisch und bedeutet Schwarze Erde. Dahinter verbirgt sich eine extrem humusreiche und fruchtbare Schwarzerde aus dem Amazonasgebiet in Brasilien, wo sie vor über 500 Jahren von Menschenhand entstand und zu einer Hochkultur führte. Die Besonderheit der tiefschwarzen Terra Preta liegt in einem 10 – 20%-igem Anteil organischen Kohlenstoffs (Humus), der oft über das ganze Bodenprofil von einen Meter und mehr vorhanden ist. Ackerböden kommen gewöhnlich nur auf 0,5-3% Kohlenstoff; Gartenböden haben selten mehr als 5% in einer Humusschicht von maximal 30 cm. Der Humusgehalt eines Bodens bestimmt seine Fähigkeit Nährstoffe und Wasser speichern zu können sowie das Ausmaß, in dem natürliches aktives Bodenleben stattfinden kann – je höher der Gehalt, umso höher ist damit die Bodenfruchtbarkeit und die Ernte. Positive Effekte von Terra Preta sind mehrfache Erträge, kein Bedarf an Kunstdünger oder Pflanzenschutzmitteln, der Boden bleibt stabil und erschöpft nicht, wäscht nicht aus und man erhält kerngesunde Pflanzen. Zudem hat Terra Preta die Fähigkeit unter den richtigen Bedingungen von selbst nachzuwachsen, kann aber auch vom Menschen hergestellt werden.

Wangeliner Garten - Garten des FAL e.V.

Auf 15000 m² entdecken Sie eine thematisch angelegte und geschichtlich eingeflochtene blühende Pracht aus Heilkräutern, Bionik-, Zauber-, Duft- und Färbepflanzen, Bauerngarten, Streuobstwiese und Capitulare de villis.
Dazu gibt es Seminare und ein reichhaltiges kulturelles Programm, die Vielfalt des Gartens frisch auf den Teller im Café, einen Platz für Feiern und Veranstaltungen, Spielfreude im Weidenlabyrinth sowie das Erleben des wohltuenden Klimas in unseren Lehmbauten während einer Übernachtung.

Erster "Tag der Streuobstwiese"

NABU: Berlin - Erstmals wird am Freitag, den 30. April europaweit der erste „Tag der Streuobstwiese“ stattfinden. Die Bedeutung der Streuobstwiesen für die Tier- und Pflanzenwelt und die Gesellschaft soll in ganz Europa hervorgehoben werden: Der NABU unterstützt die Initiative der ARGE Streuobst Österreich und des Umweltdachverbands Österreich.

Allein in den hochstämmigen Streuobstwiesen Deutschlands gibt es dem NABU-Bundesfachausschuss Streuobst zufolge weit über 5.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie rund 6.000 Obstsorten. "Damit sind die Streuobstwiesen insbesondere nördlich der Alpen Hot Spots der Biologischen Vielfalt. Auch deswegen wurden sie kürzlich in Deutschland in die deutsche Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen", erklärt Dr. Markus Rösler, Sprecher des NABU-Bundesfachausschuss Streuobst. Er verfasste eine von zwei erforderlichen Stellungnahmen für den erfolgreichen Kulturerbeantrag.

In Zukunft soll der „Tag der Streuobstwiese“ jeweils am letzten Freitag im April seinen Platz im Kalender finden. Um diese Jahreszeit stehen in vielen bedeutsamen Streuobst-Regionen Europas - dazu zählen die Bretagne, die Normandie, Luxemburg, die Schweiz, Österreich und Slowenien ebenso wie ganz Deutschland - die Hochstamm-Obstbäume in voller Blüte. Mit 250.000 bis 300.000 Hektar gibt es in Deutschland nach Angaben des NABU-Bundesfachausschuss Streuobst die größten Streuobstbestände Europas. „Rund ein Viertel der europäischen Streuobstbestände steht in Deutschland“, so Rösler, „davon rund 40 Prozent in Baden-Württemberg, speziell im Vorland der Schwäbischen Alb sowie rund 20 Prozent in Bayern. Wir haben daher eine ganz besondere europaweite Verantwortung für Schutz, Pflege und Entwicklung dieser Paradiese aus Menschenhand“.

Streuobst-Initiativen und Naturschutzorganisationen, Kindergärten und Schulen, Keltereien und Tourismusregionen sollen diesen Tag nutzen, um auf Streuobstwiesen als Ort der Biodiversität, der Obstvielfalt, der Erwerbsgrundlage, des Genusses und der Erholung hinzuweisen.

"Wir werden unser Netzwerk an BirdLife-Partnern in ganz Europa und befreundete Organisationen in Naturschutz und Obstbau darum bitten, diese Idee aus Österreich zu unterstützen und mit vielfältigen Aktionen zu einem Erfolg werden zu lassen", so Rösler. "Seit 30 Jahren haben wir ein Netzwerk an Streuobst-Partnern in den wichtigsten Streuobst-Ländern Europas von Frankreich bis Polen und von Spanien bis Slowenien aufgebaut. Dabei verbinden wir Naturschutz mit Genuss, Obstbau mit Freizeit sowie faire Einkommen für Landwirte mit Naturerlebnis".

Alle Aktionen in Deutschland und darüber hinaus können teilnehmende Organisationen und Personen in die NABU-Termindatenbank eingeben:

www.nabu.de/natur-und-landschaft/natur-erleben/termine/

Infos und Service-Leistungen zu Streuobst und Obstsorten:

www.streuobst.de

Pflanzentauschbörse

Die Waldfreunde Wabel laden wieder herzlich ein zur 13. Pflanzentauschbörse-Frühlingsbörse

am Samstag, den 08. Mai 2021 von 10.00 Uhr - 14.00 Uhr

auf dem Alten Forsthof Wabel, 19306 Neustadt-Glewe OT Wabel

nach derzeitigem Stand erneut unter Beachtung der A H A Corona Auflagen. Bitte die aktuellen Auflagen unter www.waldfreunde-wabel.de beachten.

Es kann alles aus und für den Garten getauscht werden, z.B.

  • Pflanzen ( auch Zimmerpflanzen), Stauden
  • Knollen, Zwiebeln, Rhizome, Sämereien
  • Gartenzubehör, Deko und ...

Der Frühling naht und damit auch der Termin für unsere F r ü h l i n g s b ö r s e
auf dem Alten Forsthof in Wabel.
Überzeugt Euch davon, dass es uns mit hohem Arbeitseinsatz erneut gelungen ist,
Euch wieder ein spannendes und informatives Treffen mit neuen, interessanten
Gästen auszurichten zu können – natürlich wie gewohnt und von uns als effektive Hilfe
für die stark angeschlagene Natur und als wichtige Maxime verfolgt: frei von jeglichem Kommerz !

Erneut mit Infostand beehren uns ein weiteres Mal unsere hoch geschätzten Gäste
der Aktion „Natur im Garten e.V.“. Diese steht für ein umweltbewusstes, naturnahes
Gärtnern ohne Einsatz von Pestiziden, ohne Torf und zur Förderung hoher
Artenvielfalt im eigenen Garten. Mehr dazu unter http://www.natur-im-garten-mv.de.
Auch die Bienenstrasse MV stellt sich dieses Mal mit einem präsenten Info-Stand
vor und informiert Imker und Bienenfreunde über Bienentouren, Stockwagen, Aktionen rund um die Biene u.v.m. in unserem schönen Land Mecklenburg-Vorpommern. Mehr dazu unter http://www.bienenstrasse.de. Besonders freut es uns, noch einen weiteren Ehrengast ankündigen zu können: Seine Teilnahme zugesagt hat auch der EM-Berater Marko Heckel. Er wird gerne Auskunft erteilen über die Wirkungsweise / Anwendung seiner wertvollen Produkte, wie z.B. zur Herstellung von terra preta. Mehr unter http://www.triaterra.de.

Wie gewohnt findet Ihr aktuelles Infomaterial in Form von Flyern, Postern,
Postkarten, Bastelmaterial u.v.m. zu zahlreichen interessanten Themen aus Natur
und Umwelt. Unsere kleinen Gartenfreunde können sich besonders freuen über eine
große Auswahl an lustigem Bildungsmaterial.

Gemeinsam bei Kaffee und Kuchen (Buffet) mit anderen Pflanzenfreunden fachsimpeln sowie Erfahrungen und Tipps austauschen, das kennen und schätzen schon viele unserer Gäste, und die Runde wird nicht nur immer größer, sondern das Spektrum damit auch breiter.

Die Tauschbörse ist kostenlos und nur für Hobbygärtner und Privatpersonen. Ein Verkauf findet nicht statt.

Wie immer gilt; Pflanzen und Alles, was nicht während der Pflanzentauschbörse
getauscht/verschenkt werden kann, darf gerne auf dem Alten Forsthof belassen
werden. Entweder bieten wir es auf der nächsten Börse erneut mit an oder es findet
sich ein passendes Plätzchen auf unserem Grundstück.

Also liebe Pflanzenfreunde…. ran an den Spaten, Saatkasten oder das Kuchenblech!
Wir freuen uns auf bekannte und neue Tauschgäste.

"Wo man Blumen sät, wächst Freude"

Ausrichter und Adresse:

Heike und Kay, Alter Forsthof Wabel 1, 19306 Neustadt-Glewe / OT Wabel

Telefon: 038757 55251, Email: waldfreunde-wabel_at_gmx.de

http://www.waldfreunde-wabel.de

„Bauer und Biene - eine gemeinsame Sache“

vom 15. Mai bis 5. September 2021 in einer Sonderausstellung im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Die Ausstellung wird von einer Wanderausstellung durch das Erlebnisreich Bienenstraße begleitet, deren Auftakt am 13. Mai in der Dorfkirche Eickelberg stattfindet.

„In früheren Zeiten war, wenn nicht jeder, so doch fast jeder zweite Bauer gleichzeitig auch Imker“ schrieb Ernst-Günther Pinkpank noch 1954. Er war Probst in Behren Lübchin und konnte von dem reichen Erfahrungsschatz seines berühmten Imker-Vaters Karl Pinkpank profitieren.

Die Zeiten hatten sich geändert. Das 20. Jahrhundert brachte viele politische Umbrüche, Krieg und Entbehrung sowie zahllose Veränderungen in der Landwirtschaft mit sich. Das Ende des Kaiserreichs, weltweite Agrarkrisen, Eroberungspolitik und Krieg, die sozialistische Bodenreform und schließlich der 1989 begonnene Transformationsprozess haben das heutige Agrarland Mecklenburg-Vorpommern geprägt und Spuren hinterlassen. Nicht nur das Land mit seiner Landwirtschaft hat dabei tiefgreifende Änderungen erfahren. Auch unser Bild von der bäuerlichen Produktion und vom Bauern selbst unterliegen einem ständigen Wandel.

Kaum ein Tier musste sich dabei den Bedürfnissen des Menschen so unterwerfen wie die Honigbiene. Wissenschaftler konnten ermitteln, dass sich Honigbienenvölker über Jahrmillionen mit, in und zugunsten ihrer Umwelt anpassen. Durch den Menschen wurden wie selbstverständlich Honigüberschüsse provoziert, generiert und abgeschöpft. Doch alles ist endlich. Heute steht diese ökologische Schlüsselart dicht vor dem Abgrund ihrer natürlichen Existenz. Eine neue Generation Bienenforscher und Imker arbeitet mit spannenden Experimenten Hand in Hand, um einen tief verwurzelten Menschheitskonflikt aufzulösen. Wieviel darf ich nehmen, ohne das Ganze zu gefährden?

Der globalisierten Welt steht im 21. Jahrhundert die Entdeckung des Regionalen gegenüber. Monokultur und Massentierhaltung finden ihre Auswirkungen in der Verarmung natürlicher Ressourcen, im Insektensterben und im allgemeinen Artenschwund. Lebensmittelpreise sind sowohl für Erzeuger wie für Verbraucher nur noch schwer zu verstehen.

Und: Warum ist am Ende des 20. Jahrhunderts kaum noch ein Bauer gleichzeitig auch Imker gewesen? Was ist geschehen? Fragen, denen das Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß in Zusammenarbeit mit dem Erlebnisreich Bienenstraße sowie mit dem Naturpark Sternberger Seenland nachgehen möchte.

Teile der Exposition sind zeitgleich als Wanderausstellung im Land unterwegs. Der Auftakt für die Wanderausstellung, in der insbesondere den wild lebenden Honigbienen Beachtung geschenkt wird, ist am 13. Mai in der Dorfkirche von Eickelberg.

Happy World Bee Day!

Eine Welt ohne Bienen ist undenkbar

Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen.

Kein Leben ohne Bienen

Ihre großartigen Leistungen begegnen uns jeden Tag: Bienen sorgen für unsere Nahrung und Gesundheit. Ihre Bauwerke und ihr Sozialverhalten sind für uns Innovationstreiber in Technik und Informatik. Kaum ein Tier begleitet die Entwicklung der Menschen solange wie die Biene. Langfristig kann der Schutz und Nutzen der Bienen dazu beitragen Armut und Hunger zu verringern sowie eine gesunde Umwelt und Artenvielfalt zu erhalten. Nun sind die Bienen in Gefahr und damit auch die Chancen für eine nachhaltige Entwicklung.

75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen sind von der Bestäubung insbesondere durch Bienen abhängig. Allein für medizinische Zwecke verwenden wir heute über 50.000 bienenbestäubte Pflanzenarten. Die Wabenbauweise der Bienen ist aus Flug- und Fahrzeugbau nicht mehr wegzudenken. Die hocheffiziente Sammelweise der Arbeiterinnen eines Bienenvolks ist beispielsweise Vorbild in Logistikprozessen, Computerprogrammen und sozialen Netzwerken.

Um an die Bedeutung der Biene für die Menschheit zu erinnern, haben die Vereinten Nationen den 20. Mai als Weltbienentag ausrufen. Die Biene nimmt eine Schlüsselrolle in der Natur und auch in unserem Alltag ein. Selbst beim Vibrieren des Handys handelt es sich um BeeTec. Denk' also an unsere Bienen, wenn dein Smartphone ‚summt‘. Das Summen ist dein Weckruf, etwas für Biene und Mensch zu tun!

Der traditionelle „Tag des offenen Hofes“ - eine bundesweite Veranstaltung der Bauernverbände - soll in diesem Jahr trotz aller Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in kleinerem Format stattfinden. Am 29./30. Mai werden kleine Veranstaltungen für Besucher angeboten. Dabei sind Feldbegehungen, Hofführungen, Konzerte, Pflanzenbestimmungen, Hof-Rallyes, Mal- und Bastelaktionen oder ähnliches mit ca. 20 bis 30 Teilnehmern geplant.

Weiter Infos folgen in Kürze!

Offene Gärten in Mecklenburg-Vorpommern

Am 12. und 13. Juni 2021 finden die Aktionstage "Offene Gärten" statt. Mehr als 137 Privatgärten und Schauanlagen in Mecklenburg-Vorpommern öffnen ihre Tore für Besucher. Gärten können bestaunt werden und an der ein oder anderen Station wird für Verpflegung gesorgt!

Im Jahr 2021 wird aber noch viel mehr Gartenglück stecken: Geplant ist zum Beispiel, am 4. und 5. September 2021 in den offenen Herbstgarten einzuladen. Damit folgen die Organisatoren der "Offenen Gärten" einer Anregung zahlreicher Besucher, die sich eine weitere Aktion in der zweiten Jahreshälfte wünschten. Darüber hinaus soll als ganz besonderer Glanzpunkt die Sommernacht der Gärten locken. Am 14. August 2021 wird es soweit sein – und der Kreativität der Gärtner für die kulturelle Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Besucher können sich bei so vielen grünen Terminen darüber freuen, Gärten im Wandel der Jahreszeiten zu erleben. Je mehr, desto besser – die Organisatoren hoffen auf zahlreiche Teilnehmer.

Alle Infos unter: http://www.offene-gaerten-in-mv.de

Jetzt für „Offene Gärten“ 2022 anmelden

Nach der Aktion ist vor der Aktion: Ab sofort können sich Teilnehmer für das Wochenende der offenen Gärten anmelden, das im kommenden Jahr am 11. und 12. Juni 2022 stattfindet. Möglich ist das über ein Kontaktformular (kommt in ein paar Tagen) auf der Seite des Vereins „Offene Gärten in MV“. Die Anmeldefrist endet am 30. November 2021.

Wenn der Sommer sich dem Höhepunkt nähert, ist es Zeit für das fetzigste Fest westlich des Plauer Sees: Das Wangeliner Wunderfeldfest!
Am 07. August 2021 beleben Literatur, Musik und Tanz die Weidenbühne und das ganze Gelände des Wangeliner Gartens. Wundern, wiegen und vergnügen darf sich Klein und Groß!
Tanzbarste Klänge, dorf-eigene Köstlichkeiten und warmer Geselligkeit versüßen den Tag. Und das alles in der zauberhaften Atmosphäre des Wangeliner Gartens.
Kommt zahlreich und genießt es!

Was ist der Wangeliner Garten - Garten des FAL e.V.?

Auf 15000 m² entdecken Sie eine thematisch angelegte und geschichtlich eingeflochtene blühende Pracht aus Heilkräutern, Bionik-, Zauber-, Duft- und Färbepflanzen, Bauerngarten, Streuobstwiese und Capitulare de villis.
Dazu gibt es Seminare und ein reichhaltiges kulturelles Programm, die Vielfalt des Gartens frisch auf den Teller im Café, einen Platz für Feiern und Veranstaltungen, Spielfreude im Weidenlabyrinth sowie das Erleben des wohltuenden Klimas in unseren Lehmbauten während einer Übernachtung.

ALle Infos finden Sie unter: https://wangeliner-garten.de/

Offene Gärten in Mecklenburg-Vorpommern

Am 04. und 05. September 2021 finden die Aktionstage "Offene Gärten" statt.

Wie versprochen steckt im Jahr 2021 noch viel mehr Gartenglück: zum Zweiten mal im Jahr 2021, nämlich am 4. und 5. September 2021, wird in den offenen Herbstgarten eingeladen. Damit folgen die Organisatoren der "Offenen Gärten" einer Anregung zahlreicher Besucher, die sich eine weitere Aktion in der zweiten Jahreshälfte wünschten. Mehr als 137 Privatgärten und Schauanlagen in Mecklenburg-Vorpommern öffnen ihre Tore für Besucher. Gärten können bestaunt werden und an der ein oder anderen Station wird für Verpflegung gesorgt!

Alle Infos unter: http://www.offene-gaerten-in-mv.de

Jetzt für „Offene Gärten“ 2022 anmelden

Nach der Aktion ist vor der Aktion: Ab sofort können sich Teilnehmer für das Wochenende der offenen Gärten anmelden, das im kommenden Jahr am 11. und 12. Juni 2022 stattfindet. Möglich ist das über ein Kontaktformular auf der Seite des Vereins „Offene Gärten in MV“. Die Anmeldefrist endet am 30. November 2021.