Termine & Veranstaltungen

Frühling, Sommer, Herbst und Winter: Vom Apfelblütenfest, über Pflanzenmärkte und Museumsfeste bis hin zu winterlichen Baumschnittseminaren können Sie entlang der Bienenstraße das ganze Jahr über viel erleben. Freuen Sie sich auf reizvolle Orte, leidenschaftliche Experten, geballtes Wissen und angenehme Geselligkeit!

Unser Terminkalender wird laufend mit Veranstaltungen rund um das ErlebnisReich Bienenstraße gefüllt.

Da momentan nicht abzusehen ist, wie sich die Corona-Pandemie weiter entwickelt, müssen wir an dieser Stelle auf den Großteil der Ankündigung von Veranstaltungen verzichten. Die Bienenstrasse selbst und auch viele Partner haben alle geplanten Veranstaltungen in den vergangenen Monaten abgesagt. Wir hoffen, dass sich die Situation im weiteren Verlauf des Jahres 2021 besser gestaltet und wir dann wieder Veranstaltungen durchführen können.

Bleiben Sie gesund!

Wanderausstellung: "ErlebnisReich Bienenstrasse on Tour - Ein Bienenjahr"

Die Wanderausstellung ist in Zusammenarbeit zwischen dem Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß und dem ErlebnisReich Bienenstrasse entstanden. Während einige Teile als Ausstellung im Land unterwegs sind, wird vom 1. Juni bis 5. September 2021 im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß eine Sonderausstellung mit der Überschrift „Bauer und Biene – eine gemeinsame Sache“ zu sehen sein. Der Auftakt für die Wanderausstellung, die sich dem Jahreslauf der Honigbienen widmet, ist jedoch am 13. Mai 2021 in der Dorfkirche von Eickelberg.

Zur Zeit kann die Wanderausstellung im Naturparkzentrum Warin bestaunt werden.

Zum Thema:

Kaum ein Tier musste sich im Laufe der Geschichte den Bedürfnissen des Menschen so unterwerfen wie die Honigbiene. Über Jahrmillionen hat sich das staatenbildende Insekt mit, in und zugunsten ihrer Umwelt spezialisiert. Durch den Menschen wurden wie selbstverständlich Honig- und Wachsüberschüsse generiert und abgeschöpft. Doch alles ist endlich. Heute steht diese ökologische Schlüsselart dicht vor dem Abgrund ihrer natürlichen Existenz. Eine neue Generation Bienenforscher und Imker arbeitet mit spannenden Experimenten Hand in Hand, um einen tief verwurzelten Menschheitskonflikt aufzulösen. Wieviel darf ich aus der Natur entnehmen, ohne das Ganze zu gefährden? Dieser Frage möchte die Fotoausstellung mit interessanten Einblicken in das Bienenjahr auf den Grund gehen.

Wussten Sie, dass Honigbienen ursprünglich im Wald wohnen? Noch heute findet man sie versteckt in Baumhöhlen naturbelassener Wälder. Dort werden sie weder beerntet, noch gefüttert oder gegen Krankheiten behandelt. Sie unterliegen ihrer natürlichen Evolution und können offensichtlich mit der gefürchteten Varroa-Milbe umgehen. Auch in MV gibt es Nachweise über besonders schützenswerte und noch wildlebende Honigbienenvölker in alten Bäumen oder Gemäuern. Diese Hinweise möchte die Wanderausstellung aufspüren und sichtbar machen.

Der Fotograf und Autor:

Volker Janke hat die wesensgemäße Imkerei und wildlebende Honigbienen fotografisch in beeindruckenden Bildern dokumentiert. Er ist Mitarbeiter am Freilichtmuseum Schwerin-Mueß, Imker, Naturschützer und leidenschaftlicher Naturfotograf. Schon seit langem beschäftigt er sich mit „lebendigem Kulturgut“ sowie den verschwindenden Handwerken und Wirtschaftsweisen. Sind Bauern und Bienen heute noch ein nutzbringendes Paar oder ist die Imkerei ein Fall für’s Museum? Fragen, die den Volkskundler zu seinen Motiven bei wildlebenden Honigbienen, Imkern und Bienenforschern führten.

Ausstellungsorte:

  • Dorkirche Eickelberg (13.Mai 2021 - 13.Juni 2021)
  • Naturparkzentrum Warin (17.Juni 2021- 30.Juli 2021)
  • Naturkundemuseum Goldberg (1.Oktober 2021 - 30.März 2021)
  • Wangeliner Garten (1.Mai 2022 - 30.Juni 2022)

Ausstellung: „Bauer und Biene - eine gemeinsame Sache“

vom 1. Juni bis 5. September 2021 in einer Sonderausstellung im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Die Ausstellung wird von einer Wanderausstellung durch das Erlebnisreich Bienenstraße begleitet, deren Auftakt am 13. Mai in der Dorfkirche Eickelberg stattfand.

„In früheren Zeiten war, wenn nicht jeder, so doch fast jeder zweite Bauer gleichzeitig auch Imker“ schrieb Ernst-Günther Pinkpank noch 1954. Er war Probst in Behren Lübchin und konnte von dem reichen Erfahrungsschatz seines berühmten Imker-Vaters Karl Pinkpank profitieren.

Die Zeiten hatten sich geändert. Das 20. Jahrhundert brachte viele politische Umbrüche, Krieg und Entbehrung sowie zahllose Veränderungen in der Landwirtschaft mit sich. Das Ende des Kaiserreichs, weltweite Agrarkrisen, Eroberungspolitik und Krieg, die sozialistische Bodenreform und schließlich der 1989 begonnene Transformationsprozess haben das heutige Agrarland Mecklenburg-Vorpommern geprägt und Spuren hinterlassen. Nicht nur das Land mit seiner Landwirtschaft hat dabei tiefgreifende Änderungen erfahren. Auch unser Bild von der bäuerlichen Produktion und vom Bauern selbst unterliegen einem ständigen Wandel.

Kaum ein Tier musste sich dabei den Bedürfnissen des Menschen so unterwerfen wie die Honigbiene. Wissenschaftler konnten ermitteln, dass sich Honigbienenvölker über Jahrmillionen mit, in und zugunsten ihrer Umwelt anpassen. Durch den Menschen wurden wie selbstverständlich Honigüberschüsse provoziert, generiert und abgeschöpft. Doch alles ist endlich. Heute steht diese ökologische Schlüsselart dicht vor dem Abgrund ihrer natürlichen Existenz. Eine neue Generation Bienenforscher und Imker arbeitet mit spannenden Experimenten Hand in Hand, um einen tief verwurzelten Menschheitskonflikt aufzulösen. Wieviel darf ich nehmen, ohne das Ganze zu gefährden?

Der globalisierten Welt steht im 21. Jahrhundert die Entdeckung des Regionalen gegenüber. Monokultur und Massentierhaltung finden ihre Auswirkungen in der Verarmung natürlicher Ressourcen, im Insektensterben und im allgemeinen Artenschwund. Lebensmittelpreise sind sowohl für Erzeuger wie für Verbraucher nur noch schwer zu verstehen.

Und: Warum ist am Ende des 20. Jahrhunderts kaum noch ein Bauer gleichzeitig auch Imker gewesen? Was ist geschehen? Fragen, denen das Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß in Zusammenarbeit mit dem Erlebnisreich Bienenstraße sowie mit dem Naturpark Sternberger Seenland nachgehen möchte.

Teile der Exposition sind zeitgleich als Wanderausstellung im Land unterwegs. Der Auftakt für die Wanderausstellung, in der insbesondere den wild lebenden Honigbienen Beachtung geschenkt wird, war am 13. Mai in der Dorfkirche von Eickelberg.

Herzlich WIllkommen zu einer Führung mit dem Naturparkranger zur:

Waldwanderung um die Slawenburg Groß Raden - Wissenswertes um den Wald und die Moore

Treffpunkt: 10:00 Uhr, Freilichtmuseum Gr. Raden
am Hauptgebäude (ca. 5 km)
max.Teilnehmerzahl 10 Personen/Führung
Anmeldung: unter 038482/235270
Impfnachweis bzw. Negativtest bitte vorweisen!

Liebe Gartenfreunde!

Nach langer coronabedingter Schließung öffnet die Gartenschule wieder die Türen!

Vom 23.7.-24.7.21 ist Herbert Vinken in der Gartenschule zu Gast. Er führt eine Bioland Kräutergärtnerei http://herb-s.de und schrieb einige Bücher über dieses Thema. Ein Referent mit Humor und großem Fachwissen.

Am Abend des 23.7.21 wird es einen einführenden Vortrag in die große Welt der Kräuter geben. Beginn 18 Uhr, Kosten 8€.

Am Morgen des 24.7.21 beginnt ab 10 Uhr der praktische Teil vor Ort. Thema: Anlage und Pflege eines Kräuterbeetes. Ende: gegen 18 Uhr.

Kosten:100€.

Im Preis inbegriffen ist eine Mittagssuppe und warme und kalte Getränke.

Über die Gartenschule:

Wie eine Oase liegt unser Hof inmitten von Feldern und angrenzendem Forst. Auf 6.000 m² restaurieren und gestalten wir seit über 10 Jahren Gebäude und Garten. Es gibt den stillen Rückzugsort mit Schattenpflanzung, großzügige Gräser-Staudenbeete, ein Kiesbeet mit Kräutern neben altem Baumbestand und Küchengarten. Eine kleine Sammlung historischer Rosen rundet das Bild ab. Uns ist es wichtig, einen Ort zu schaffen, an dem alle Sinne angesprochen werden und an dem man gerne verweilen möchte.

Von Christiane und Eugen Müller

Adresse:

Ausbau Süd 1, 18249 Tarnow, Landkreis Rostock

Email: muellerin.christiane_at_posteo.de

6. Eickelberger Kunstkirche

23. Juli - 1. August 2021, 14 - 19 Uhr

Programm:

  • Freitag 23.Juli | 19 Uhr | VERNISSAGE
    • Laudator Dr. Jan Mende, Berlin/Klein Görnow
    • Musikalische Begleitung: Maria Müller, Gesang & Gitarre
  • Samstag 24. Juli | 16 Uhr | VORTRAG
    • 5000 Jahre Eickelberg - ein archäologischer Streifzug von Dr. Jan Mende in der EIckelberger Kirche & anschließend SPaziergang zum "Kunst-Picknick" am Hühnengrab von Klein Görnow
  • Sonntag 25. Juli |16:30 Uhr | PUPPENSPIEL
    • mit Sabine Zinnecker vom Dorftheater Siemitz
  • Mittwoch 28. Juli | 20 Uhr | FILM
    • Eröffnungsart der Filmreihe "Starek STücke" mit dem Film "Die Kunst der Nächstenliebe"
    • ab 19 Uhr Wildbratwurst und WendlandBräu
  • Samstag 31. Juli | 19 Uhr | MUSIK
    • "Hier spielt die Musik" - ein buntes Musikprogramm
    • u.a. Jörg Heinze mit Liedern von Gundermann
  • Sonntag 1. August | 14 Uhr | GOTTESDIENST
    • Lanpartier - mit SIng-Sprech-Motette "Emmaus - Wenn doch Wasser wäre"
    • Jonas Görlich - Erik Pfotenhauer

Ausstellende KünstlerInnen:

  • Maria Müller - MALEREI
  • Jochen von Fircks - PHOTOGRAFIE
  • Inis Einbeck - KALLIGRAPHIE
  • Stefan Albrecht - EMAILE
  • Eva Güthoff - SKULPTUR
  • Nils Rackwitz - MALEREI
  • Inis Hepperle - PHOTOGRAFIE

Wenn der Sommer sich dem Höhepunkt nähert, ist es Zeit für das fetzigste Fest westlich des Plauer Sees: Das Wangeliner Wunderfeldfest!
Am 07. August 2021 beleben Literatur, Musik und Tanz die Weidenbühne und das ganze Gelände des Wangeliner Gartens. Wundern, wiegen und vergnügen darf sich Klein und Groß!
Tanzbarste Klänge, dorf-eigene Köstlichkeiten und warmer Geselligkeit versüßen den Tag. Und das alles in der zauberhaften Atmosphäre des Wangeliner Gartens.
Kommt zahlreich und genießt es!

Was ist der Wangeliner Garten - Garten des FAL e.V.?

Auf 15000 m² entdecken Sie eine thematisch angelegte und geschichtlich eingeflochtene blühende Pracht aus Heilkräutern, Bionik-, Zauber-, Duft- und Färbepflanzen, Bauerngarten, Streuobstwiese und Capitulare de villis.
Dazu gibt es Seminare und ein reichhaltiges kulturelles Programm, die Vielfalt des Gartens frisch auf den Teller im Café, einen Platz für Feiern und Veranstaltungen, Spielfreude im Weidenlabyrinth sowie das Erleben des wohltuenden Klimas in unseren Lehmbauten während einer Übernachtung.

ALle Infos finden Sie unter: https://wangeliner-garten.de/

Offene Gärten in Mecklenburg-Vorpommern

Am 04. und 05. September 2021 finden die Aktionstage "Offene Gärten" statt.

Wie versprochen steckt im Jahr 2021 noch viel mehr Gartenglück: zum Zweiten mal im Jahr 2021, nämlich am 4. und 5. September 2021, wird in den offenen Herbstgarten eingeladen. Damit folgen die Organisatoren der "Offenen Gärten" einer Anregung zahlreicher Besucher, die sich eine weitere Aktion in der zweiten Jahreshälfte wünschten. Mehr als 137 Privatgärten und Schauanlagen in Mecklenburg-Vorpommern öffnen ihre Tore für Besucher. Gärten können bestaunt werden und an der ein oder anderen Station wird für Verpflegung gesorgt!

Alle Infos unter: http://www.offene-gaerten-in-mv.de

Jetzt für „Offene Gärten“ 2022 anmelden

Nach der Aktion ist vor der Aktion: Ab sofort können sich Teilnehmer für das Wochenende der offenen Gärten anmelden, das im kommenden Jahr am 11. und 12. Juni 2022 stattfindet. Möglich ist das über ein Kontaktformular auf der Seite des Vereins „Offene Gärten in MV“. Die Anmeldefrist endet am 30. November 2021.

Schwerpunkt:

  • Schutzgebiete –Inseln der Biodiversität oder Papiertiger?
  • 60. Jubiläum der Fachgruppe Ornithologie Neubrandenburg

Zielgruppe: Naturschutz-und Umweltbehörden, Naturschutzverbände, ehrenamtliche Naturschutzmitarbeiter*innen, wissenschaftliche Institutionen, Umweltbildungseinrichtungen, interessierte Bürger*innen, Student*innen

Art: Tagung

Termin: 06.11.2021

Dauer: 10:00 –17:00 Uhr

Ort: Hochschule NeubrandenburgHaus I (Hauptgebäude), Hörsaal 1Brodaer Straße 217033 Neubrandenburg

Leitung: BUND Neubrandenburg

Veranstalter: Hochschule Neubrandenburg/ Fachschaftsrat Landschaftswissenschaften & Geomatik, BUND-Regionalgeschäftsstelle Neubrandenburg, NABU Neubrandenburg, Fachgruppe Ornithologie Neubrandenburg, Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. (OAMV), Deutsche Naturschutzakademie e.V.in Kooperation mit der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung M-V

Kontakt: BUND-Regionalgeschäftsstelle Neubrandenburg, Friedländer Str. 1217033 Neubrandenburg.Tel.: 0395 5666512, Email: info(at)bund-neubrandenburg.de, www.bund-neubrandenburg.de

Happy World Bee Day!

Eine Welt ohne Bienen ist undenkbar

Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen.

Kein Leben ohne Bienen

Ihre großartigen Leistungen begegnen uns jeden Tag: Bienen sorgen für unsere Nahrung und Gesundheit. Ihre Bauwerke und ihr Sozialverhalten sind für uns Innovationstreiber in Technik und Informatik. Kaum ein Tier begleitet die Entwicklung der Menschen solange wie die Biene. Langfristig kann der Schutz und Nutzen der Bienen dazu beitragen Armut und Hunger zu verringern sowie eine gesunde Umwelt und Artenvielfalt zu erhalten. Nun sind die Bienen in Gefahr und damit auch die Chancen für eine nachhaltige Entwicklung.

75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen sind von der Bestäubung insbesondere durch Bienen abhängig. Allein für medizinische Zwecke verwenden wir heute über 50.000 bienenbestäubte Pflanzenarten. Die Wabenbauweise der Bienen ist aus Flug- und Fahrzeugbau nicht mehr wegzudenken. Die hocheffiziente Sammelweise der Arbeiterinnen eines Bienenvolks ist beispielsweise Vorbild in Logistikprozessen, Computerprogrammen und sozialen Netzwerken.

Um an die Bedeutung der Biene für die Menschheit zu erinnern, haben die Vereinten Nationen den 20. Mai als Weltbienentag ausrufen. Die Biene nimmt eine Schlüsselrolle in der Natur und auch in unserem Alltag ein. Selbst beim Vibrieren des Handys handelt es sich um BeeTec. Denk' also an unsere Bienen, wenn dein Smartphone ‚summt‘. Das Summen ist dein Weckruf, etwas für Biene und Mensch zu tun!